Thaurorod „Coast of Gold“

thaurorodFrischen Power Metal braucht das Land! Und der kommt in Form der finnischen Jungs von Thaurorod auf uns zu.

Die beiden Alben „Upon Haunted Battlefields“ (2010) und „Anteinferno“ (2013) waren bereits echte Kritikerlieblinge und ließen Vergleiche mit Szenegrößen wie Sonata Arctica oder Dragonforce zu.

Mit „Coast Of Gold“ spielen Thaurorod weiter in dieser Liga und präsentieren ihr Händchen für schnellen, symphonischen Power Metal, garniert mit Eingängigkeit und einem Gespür für die unumgänglichen Melodienbögen. Textlich bedienen die Herren sowohl historische als auch phantastische Themen, die voll von positiver Energie untermalt sind und in jeglicher Hinsicht Spaß bieten.

Songs wie „Power“ und „Cannibal Island“ nehmen den Hörer mit auf eine Reise durch sämtliche Phasen des Power Metals und bieten alles was sich ein waschechter Power Fan nur wünschen kann.

8/10

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.