Amon Amarth „Berserker“

amonamarthcoverUnsere schwedischen Wikingerfreunde von Amon Amarth hauen uns dieser Tage mit „Berserker“  ihr mittlerweile elftes Studioalbum um die Ohren. Ganze 3 Jahre nach dem fabulösen „Jomsviking“ setzen Johan Hegg, Olavi Mikkonen, Johan Söderberg, Ted Lundström und Jocke Wallgren die Segel auf zu neuen Ufern und lassen die Wellen gewaltig  höher schlagen.

Explosive Riffs und charmantes Melodrama verleihen „Fafner`s Gold“ und dem gewaltigen „Crack The Sky“ eine wahrhafte Bissigkeit, die sich komplett durch alle 12 Songs wütet. „Raven`s Flight“, „Ironside“ und das kraftvolle „Into The Dark“ toben wuchtig, charmant und voll emotionaler Power in die Ohren und haken sich eindrucksvoll im Gedächtnis fest.  Der Sound marschiert durchgehend ausgefeilt und durchaus reif aus den Boxen, ohne dabei jemals  glattgebügelt zu wirken.

Amon Amarth zeigen konsequent aus welchem Holz sie geschnitzt sind, denn handwerklich macht den Jungs nach wie vor wirklich keiner etwas vor.  „Berserker“ ist ein charismatisches Schlachtschiff, das sich dauerhaft ins Gedächtnis  einbrennt und allen Fans sicherlich erneut Freudentränen in die Augen treiben wird.

9/10

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Startseite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.